Kontakt

DI Peter Faustmann

Telefon: +43 1 9434959

Mobil: +43 699 18434959

email: p.faustmann@geomatrix.at

Thermische Grundwassernutzung - Stadterweiterungsgebiet Seestadt Aspern

Im Zuge der Errichtung des Stadterweiterungsgebietes "Seestadt Aspern" sollen drei Gebäudekomplexe durch eine Kombination unterschiedlicher Energiequellen (Luft, Solarthermie und Grundwasser) beheizt und / oder gekühlt werden.

Die Pufferspeicher verteilen diese Energie im Gebäude. Die gewonnene Wärme (Heizbetrieb) entstammt aus dem Grundwasser, aus der Luft und aus der Abwärme des Gebäudes, die gewonnene Kälte (Kühlbetrieb) entstammt aus dem Grundwasser und aus der Luft.

Auch eine Bauteilaktivierung (Betonkernaktivierung) wurde in einem Gebäudekomplex für passive Kühlzwecke als Speicher angewandt. Diese Bauvorhaben setzen aufgrund ihrer Komplexität und Konkurrenz in Bezug auf die Resource Grundwasser eine präzise Planung voraus, zumal die thermischen Auswirkungen auf den Grundwasserkörper selbst, sowie die mögliche gegenseitige thermische Beeinflussung dieser geplanten Nutzungen  untersucht werden müssen. An allen drei Baufeldern werden jeweils zwei Entnahme- und zwei Versickerungsstellen unter Berücksichtigung der grundwasserhydraulischen Rahmenbedingungen positioniert.

Technische Daten:

Baufeld Wohngebäude

  • Heizleistung  556 kW
  • Jahresheizarbeit 544.491 kWh
  • 2 Vertikalfilterbrunnen DN 400, Endteufe 11 m
  • Pumprate Lastfall Heizen 25 l/s

Baufeld Bildungscampus

  • Heizleistung  550 kW
  • Kühlleistung 100 kW
  • Jahresheizarbeit 469.125 kWh
  • Jahreskühlarbeit 50.000 kWh
  • 2 Vertikalfilterbrunnen DN 400, Endteufe 14 m
  • Pumprate Lastfall Heizen 25 l/s
  • Pumprate Lastfall Kühlen 5 l/s

Baufeld Bundesschule

  • Kühlleistung 542 kW
  • Jahreskühlarbeit 137.500 kWh
  • 2 Vertikalfilterbrunnen DN 400, Endteufe 16 m
  • Pumprate Lastfall Kühlen 33 l/s

Unsere Leistungen:

  • Erstellung einer Machbarkeitsstudie. Hydrogeologische Standortbeurteilung zur Beurteilung des Grundwasserdargebots
  • Thermische Modellierung und Visualisierung der Thermalfrontausbreitung und Beurteilung eventuell negativer Auswirkungen auf fremde Rechte (benachbarte Nutzungen) und öffentliche Interessen
  • Optimierung der Brunnenstandorte durch Auswertung der sich über den zu bewilligenden Zeithorizont prognostizierten Temperaturganglinien
  • Bemessung, Auslegung der Wasserfassungen und Versickerungsanlagen
  • Wasserrechtliche Einreichung und Abwicklung des Behördenverfahrens